Faszination Kugel

"Völlig runder [geometrischer] Körper, bei dem alle Punkte der Oberfläche gleich weit vom Mittelpunkt entfernt sind."


Das findet man unter der allgemeinen Definition für das Substantiv Kugel. Doch ist das längst nicht alles. Sie steht für Leben, Energie und das große Ganze. In ihr enthalten sind die Kräfte und die Eigenschaften der Erde, des Universums und allen Lebens. Sie hat kein Anfang und kein Ende. Aus ihren Linien und Verbindungen, die sie miteinander eingehen, formt sich die Schöpfung, das Leben. 

Die Rundung der Kugel sowie die Tatsache, dass sie weder Anfang noch Ende besitzt, machen sie zu einem Traumsymbol für Vollständigkeit und Einheit. Oft steht sie daher für eine gute Beziehung des Träumenden zu seiner Umwelt und Glück im Leben.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass mir die Idee mit der Betonkugel kam. Ich suchte und fand bei "madebybarb.com" Inspiration und hilfreiche Tipps, wie ich die Kugeln gestalten und umsetzen konnte. Im Verbund mit Beton nutzte sie Lavastein. Ich zeige euch heute meine Version der Betonkugel und was ihr dafür braucht.

Der Stein

Lavastein wird gern als Ursprungsgestein bezeichnet und gilt als Stein der Erdung. Er ist das älteste Gestein auf der Erde. Er entsteht aus Magma feuerspuckender Vulkane. Er findet sich auch in der Heilkunde wieder und ist zudem ein super Dekorationsobjekt. Deshalb ist Lavastein und Beton eine wundervolle Mischung aus der Natur, die sich super ergänzen. Beide sind sehr ursprünglich und passen perfekt zueinander.

Sie stellte eine kugelförmige Silikonform her, womit sie die Kugel formte. Ich hingegen kaufte 2 Hälften einer Acrylkugel und setzte diese zusammen. Oberhalb flexte ich ein Loch hinein, sodass meine Hand gerade so noch hindurch passt. Das war mein Grundbaustein für die Herstellung meiner ersten Betonkugel. 

Desweiteren braucht ihr folgendes:

  • Speiseöl
  • Pinsel
  • weiße Farbpigmente
  • Blitzzement
  • Lavastein
  • Spachtel
  • Behälter zum Anmischen

Bitte denkt auch wieder an eure Sicherheit. Der Blitzzement ist für den außen und Innenbereich gedacht, jedoch staubt dieser wieder heftig, wie normaler Zement. Zieht Handschuhe an und nutzt eine Atemschutzmaske. So seid ihr geschützt und auf der sicheren Seite.

Was ihr mitbringen müsst ist Zeit. Die Betonkugel dauert ein paar Stunden. Aber das ist nicht schlimm, denn das Ergebnis wird überraschend sein. Es gibt mehrere Wege die Kugel entstehen zu lassen. 

Wenn ihr keine Steine in der endgültigen Form sehen wollt, könnt ihr eine sehr flüssige Mischung machen und zwischen den Steine laufen lassen. Doch wenn ihr mehr von den Steinen sehen möchtet, könnt ihr eher einen dickeren Mörtel verwenden und die zwischen den Steinen packen. 

Beim herum experimentieren habe ich festgestellt, dass die Form trotzdem stabil ist, auch wenn mehr Hohlräume gibt.

Die Methode

Diese Kugel wird keine perfekte Kugel, aber sie hat viel Charakter und wird ziemlich einzigartig sein. Es ist immer sehr überraschend und spannend, wie die Kugeln zum Schluss aussehen. Das macht daran so viel Spaß. 

Bei meiner Kugel ließ ich den Beton zwischen die Steine laufen, um etwas weniger von den Steinen zu sehen. Wenn ihr den unteren Teil gegossen habt lasst ihr den Beton ungefähr eine Stunde antrocknen. 

Dann dreht ihr die Kugel nach links oder nach rechts. Feuchtet den angetrockneten Teil an, sodass der folgende Beton auch haftet. So habt ihr mit der Schwerkraft auch keine Probleme. Ihr könnt die Kugel solange drehen und wenden bis es euch gefällt. Am lasst ihr einen großen Spalt übrig. Ich lasse am Ende noch Steine herausgucken. Zwischendurch ließ ich in den Lücken kleine schwarze Glaskristalle hineinrieseln. Das ergab dann einen tollen Effekt zum Schluss.

Die Enthüllung

Sobald ihr die Kugel aus der Form geholt habt, werdet ihr überrascht und erstaunt sein, wie interessant es geworden ist. Sie enthält so viel Designelemente, wie die Textur, Form und Farbe. WOW! Auch hier könnt ihr, wie ihr möchtet mit Farbe spielen und den Beton einfärben mit den speziellen Farbpigmenten.